Lecker, saftiger Apfelkuchen

Meine Mami hat mir zum Geburtstag einen ganzen Korb voller Äpfel aus dem eigenen Garten mitgebracht 🍎😍 Und weil ich es bis heute noch nicht geschafft habe, alle aufzuessen (wie konnte das denn passieren???), hab ich einen schnellen, schönen, herbst-winterlichen, saftigen Apfelkuchen gebacken ❤

Für eine 26er Springform brauchen wir:

415 g Äpfel (5 kleine bis mittelgroße)
300 g 630er Dinkelmehl
175 g braunen Zucker
1,5 Päckchen Vanillepudding Pulver
225 ml Soja-Drink
150 ml Speiseöl (ich hab Albaöl genommen, wegen des schön buttrigen Geschmacks)
5 TL Weinsteinbackpulver 

Abrieb von einer Biozitrone

Etwas Puderzucker zum Bestäuben

Nährwerte pro Stück (ca. 100 g):

kcal                                        290
Eiweiß                                    4,1 g
Kohlenhydrate               41,3 g
Fett                                       11,9 g

Und so funktioniert’s…

Springform fetten, oder mit Backpapier auskleiden.
Äpfel schälen, halbieren, entkernen und die Hälften mehrmals der Länge nach einritzen.
Backofen auf 180° Umluft vorheizen (200° Ober-/Unterhitze).
Alle trockenen Zutaten in eine Rührschüssel geben und miteinander vermengen, dann die feuchten Zutaten hinzugeben und mit dem Mixer zu einem glatten Teig verrühren.
Den fertigen Teig in die Springform geben und glatt streichen.
Dann die Apfelhälften mit der Wölbung nach oben auf den Teig legen und leicht eindrücken.
Springform auf ein Backblech stellen und auf mittlerer Schiene in den Backofen schieben.

Ca. 50 Minuten backen.

Nach dem Auskühlen mit Puderzucker bestäuben und zu einem leckeren Milchkaffee oder Latte Macchitao genießen ☕  Guten Appetit!

Süße Grüße, eure Steffi 💙

 

[huge_it_gallery id=“14″]

(Fr)eiersalat – veganer Eiersalat ohne Ei

Ich habe das Rezept mit unterschiedlichen Nudelsorten probiert und bin für mich zu dem Ergebnis gekommen, dass sich Maccaroni am besten eignen, da sie am dicksten sind. Sollte euch stören, dass die „Eistückchen“ teilweise ein Loch haben, dann nehmt einfach andere Nudeln. Am besten ihr probiert selbst, mit welchen Nudeln er euch am besten gefällt 😊

Für ca. 4-6 Portionen brauchen wir:

100 g Maccaroni
½ Dose Kichererbsen (120 g)
Feine Möhrchen aus der Dose
(ca. die Hälfte der Möhren, die in einer kleinen gemischten Dose Erbsen und Möhren sind)
100 g vegane Mayonnaise
1 EL Senf
4 EL Sojacuisine
3 EL Gurkenwasser
Petersillie
Schnittlauch
Kala Namak
Pfeffer

Nährwerte pro 100 g:

kcal                                          156,5
Eiweiß                                      3,7 g
Kohlenhydrate                 14,6 g
Fett                                           8,8 g

Und so funktioniert’s…
Maccaroni in Salzwasser kochen. Sie sollten so richtig matschig, weich sein, also ruhig 18 Minuten oder länger. Die gekochten Nudeln in kleine Stücke hacken, von der Größe her so, wie auch Eiweiß im normalen Eiersalat aussehen würde. Ebenfalls die feinen Möhrchen in kleine Stücke hacken, sie sind später das Pendant zum Eigelb 😉
Die Kichererbsen pürieren und mit den gehackten Nudeln und Möhren in eine Schüssel geben. Zusammen mit Mayonnaise, Sojacuisine und Gurkenwasser verrühren und mit Kala Namak, Pfeffer, gehackter Petersilie und gehacktem Schnittlauch abschmecken.
Am besten schmeckt er, wenn er eine Nacht im Kühlschrank durchgezogen ist. Sollte er am nächsten Tag etwas zu trocken sein, einfach noch so viel Mayo unterrühren, bis er wieder die gewünschte Konsistenz hat.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachmachen und würde mich sehr über Feedback freuen 🐣

Süße Grüße, eure Steffi! 💙

[huge_it_gallery id=“13″]