Alles hat ein Ende

​07.10.2016 – Ein letzter Tag bei 30° am Pool, bevor es zurück ins kalte Deutschland geht

Das ging jetzt plötzlich doch schneller, als gedacht 😔 Unser letzter voller Tag in Thailand war angebrochen. Um ihn nochmal voll auszukosten, beschlossen wir, uns den ganzen Tag nicht vom Pool zu entfernen 😜 Sehr gute Entscheidung. Die Sonne war voll auf unserer Seite 🌞

Während und nach dem Frühstück gab es ein etwas seltsames Ereignis. Während wir frühstückten, kam eine Bedienung an unseren Tisch und fragt, ob ich frische Maracujas bestellt hätte. Hatte ich nicht. Und außerdem waren wir auch schon so gut wie fertig und somit satt. Hab mir dann nichts mehr weiter dabei gedacht. Ungefähr eine Stunde später, als wir am Pool lagen, kam die selbe Bedienung auf uns zu und überreichte mir einen Teller mit 8 Maracujahälften und ungefähr 10 geöffneten Rambutan. Hier wäre meine Bestellung, sagte sie. Ich beteuerte nochmals, dass ich nichts bestellt hätte. Aber sie meinte nur: „Mögen sie gerne Maracuja und Rambutan? Dann ist das ein Geschenk der Küche für sie!“ 🙈 … Hääää???? Ich hatte null Ahnung, wie ich zu dieser „Lieferung“ kam, aber hab sie natürlich dankend entgegen genommen 😏 Da wir allerdings so kurz nach dem Frühstück noch immer keinen Hunger hatten, hab ich den Teller erstmal ins Zimmer gebracht und in die Minibar gestellt 😉 Gegen Mittag kam er uns dann wie gerufen, um das kleine Loch im Magen wieder zu füllen 😊

Am Abend machten wir uns über den Strand auf den Weg zum „Fisherman’s Village“, wo jeden Freitag Abend noch zusätzlich ein Nightmarket stattfindet.
Aber zu erst gab es Abendessen. Ein letztes Mal Pad Thai, das musste einfach sein. Wir suchten uns ein süßes, einigermaßen günstiges Restaurant, in dem man direkt am Strand sitzen und essen konnte. Ein wirklich schönes Ambiente 😊

Ein bisschen traurig wurde ich zwischendurch, als 2 Straßenhündinnen mit ihren insgesamt 9-10 Welpen des Weges kamen 🐶 Das Schicksal der Kleinen ging mir wirklich nah. Man sieht diese zuckersüßen Hundewelpen und weiß dabei aber genau, was für eine ungewisse und traurige Zukunft vor ihnen liegt 😢 Schockiert haben mich außerdem diverse Touristen, die es nicht lassen konnten, die Welpen zu streicheln und kuscheln. Sogar eine russische Mutter, die ihren Säugling auf dem Arm trug 😱 Wie unverantwortlich. Selbstverständlich zerschmelze auch ich beim Anblick von Mini Hunden, aber ich würde niemals die Gefahr eingehen, mir Krankheiten und Flöhe von ihnen einzufangen 🙊 Sowas weiß man doch!!!

Nach dem Essen sind wir dann über der Markt geschlendert und haben Ausschau nach Souvenirs für unsere Lieben zu Hause gehalten 😉
In einer Ecke tummelten sich die Streetfood Stände mit den kuriosesten thailändischen Spezialitäten. Thorben hat sich sogar eine Tüte frittierte Insekten gekauft 🐜🕷😱 Ich habe wirklich kurz überlegt, ob ich vielleicht auch eins probieren sollte. Aber der Ekel war einfach unüberwindbar 🙊 Haben Thorben aber auch nicht geschmeckt und so landete die Tüte nach nur 2 Probierhäppchen wieder im Müll 🙈

Es war wirklich ein schöner Abend zum Abschluss. Aber ewig lang konnten wir auf dem Markt nicht bleiben, da im Hotel schon unsere Koffer darauf warteten, für den Abflug morgen gepackt zu werden 😏

Was für ereignisreiche 3 Wochen das doch waren 🙃 Ein abschließendes Resümee gibt es dann vielleicht morgen, oder in ein paar Tagen. Mal schauen, ich sag euch Bescheid 😉

Süße Grüße, eure Steffi 💙

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.