Kürbissuppe – Der Klassiker im Herbst

Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen niedriger, dann macht man es sich zu Hause doch gern so richtig schön gemütlich.
Mit einer kuscheligen Decke auf’s Sofa mümmeln, eine warme Tasse Tee schlürfen und ein gutes Buch lesen… Was würde dazu noch besser passen, als ein Teller leckere Kürbissuppe? 🎃 Eigentlich nichts, oder? 😉

Hier hab ich für euch das einfachste Kürbissuppenrezept, das ihr euch vorstellen könnt. Und gerade weil sie so einfach ist, ist sie so unbeschreiblich lecker! 👌

Für 6-8 Teller brauchen wir:

1 kg                    Kürbisfleisch (Hokkaido)
250 g                 Möhre(n)
500 g                 Kartoffel(n)
1                           Zwiebel
1 EL                    Kokosöl
1 Liter               Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer und Paprikapulver
Pflanzensahne nach Bedarf

Nährwerte pro 100g:

kcal                                            46,2
Eiweiß                                     1,2 g
Kohlenhydrate                   8,4 g
Fett                                           0,8 g

Und so funktioniert’s…
Kürbis entkernen und in mittelgroße Stücke würfeln. Die Möhren und Kartoffeln schälen und in kleine Stücke schneiden. Zwiebel schälen und würfeln.
Öl erhitzen und Zwiebelwürfel darin andünsten. Brühe hinzufügen und aufkochen lassen.
Jetzt den Kürbis, die Möhren und Kartoffeln zugeben und darin garen. Mit Salz und Pfeffer würzen und ca. 45 Min. auf kleiner Flamme köcheln lassen.
Zum Schluss noch alles pürieren und mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken. Wer mag, kann noch nach Geschmack Pfanzensahne einrühren.

Und das war’s auch schon! Einfacher geht’s doch nun wirklich nicht mehr, oder? 😄

Und jetzt viel Spaß beim Kochen und guten Appetit! 😋

[huge_it_gallery id=“7″]

Alles hat ein Ende

​07.10.2016 – Ein letzter Tag bei 30° am Pool, bevor es zurück ins kalte Deutschland geht

Das ging jetzt plötzlich doch schneller, als gedacht 😔 Unser letzter voller Tag in Thailand war angebrochen. Um ihn nochmal voll auszukosten, beschlossen wir, uns den ganzen Tag nicht vom Pool zu entfernen 😜 Sehr gute Entscheidung. Die Sonne war voll auf unserer Seite 🌞

Während und nach dem Frühstück gab es ein etwas seltsames Ereignis. Während wir frühstückten, kam eine Bedienung an unseren Tisch und fragt, ob ich frische Maracujas bestellt hätte. Hatte ich nicht. Und außerdem waren wir auch schon so gut wie fertig und somit satt. Hab mir dann nichts mehr weiter dabei gedacht. Ungefähr eine Stunde später, als wir am Pool lagen, kam die selbe Bedienung auf uns zu und überreichte mir einen Teller mit 8 Maracujahälften und ungefähr 10 geöffneten Rambutan. Hier wäre meine Bestellung, sagte sie. Ich beteuerte nochmals, dass ich nichts bestellt hätte. Aber sie meinte nur: „Mögen sie gerne Maracuja und Rambutan? Dann ist das ein Geschenk der Küche für sie!“ 🙈 … Hääää???? Ich hatte null Ahnung, wie ich zu dieser „Lieferung“ kam, aber hab sie natürlich dankend entgegen genommen 😏 Da wir allerdings so kurz nach dem Frühstück noch immer keinen Hunger hatten, hab ich den Teller erstmal ins Zimmer gebracht und in die Minibar gestellt 😉 Gegen Mittag kam er uns dann wie gerufen, um das kleine Loch im Magen wieder zu füllen 😊

Am Abend machten wir uns über den Strand auf den Weg zum „Fisherman’s Village“, wo jeden Freitag Abend noch zusätzlich ein Nightmarket stattfindet.
Aber zu erst gab es Abendessen. Ein letztes Mal Pad Thai, das musste einfach sein. Wir suchten uns ein süßes, einigermaßen günstiges Restaurant, in dem man direkt am Strand sitzen und essen konnte. Ein wirklich schönes Ambiente 😊

Ein bisschen traurig wurde ich zwischendurch, als 2 Straßenhündinnen mit ihren insgesamt 9-10 Welpen des Weges kamen 🐶 Das Schicksal der Kleinen ging mir wirklich nah. Man sieht diese zuckersüßen Hundewelpen und weiß dabei aber genau, was für eine ungewisse und traurige Zukunft vor ihnen liegt 😢 Schockiert haben mich außerdem diverse Touristen, die es nicht lassen konnten, die Welpen zu streicheln und kuscheln. Sogar eine russische Mutter, die ihren Säugling auf dem Arm trug 😱 Wie unverantwortlich. Selbstverständlich zerschmelze auch ich beim Anblick von Mini Hunden, aber ich würde niemals die Gefahr eingehen, mir Krankheiten und Flöhe von ihnen einzufangen 🙊 Sowas weiß man doch!!!

Nach dem Essen sind wir dann über der Markt geschlendert und haben Ausschau nach Souvenirs für unsere Lieben zu Hause gehalten 😉
In einer Ecke tummelten sich die Streetfood Stände mit den kuriosesten thailändischen Spezialitäten. Thorben hat sich sogar eine Tüte frittierte Insekten gekauft 🐜🕷😱 Ich habe wirklich kurz überlegt, ob ich vielleicht auch eins probieren sollte. Aber der Ekel war einfach unüberwindbar 🙊 Haben Thorben aber auch nicht geschmeckt und so landete die Tüte nach nur 2 Probierhäppchen wieder im Müll 🙈

Es war wirklich ein schöner Abend zum Abschluss. Aber ewig lang konnten wir auf dem Markt nicht bleiben, da im Hotel schon unsere Koffer darauf warteten, für den Abflug morgen gepackt zu werden 😏

Was für ereignisreiche 3 Wochen das doch waren 🙃 Ein abschließendes Resümee gibt es dann vielleicht morgen, oder in ein paar Tagen. Mal schauen, ich sag euch Bescheid 😉

Süße Grüße, eure Steffi 💙

Selfmade Abenteuer auf Koh Samui

​06.10.2016 – Unbekannte Spinnen und spinnende Asiaten

04:30 Uhr – der Wecker klingelt 😭 Was soll das??? Ich hab doch Urlaub 😔
Ursprünglich hatten wir die Fähre nach Koh Samui um 9 Uhr gebucht, aber aus irgendwelchen Gründen, fuhr die heute nicht 😒 Also sind wir auf die um 06:30 Uhr ausgewichen 🙊 Wir waren auf Koh Samui nämlich mit Dennis und Janine verabredet und konnten deshalb nicht noch den halben Tag auf Koh Tao rumgammeln ☝

Beim Auschecken bekamen wir an der Rezeption ein Doggybag mit. Voll süß 😄 Schließlich gab es Mitten in der Nacht ja noch kein Frühstück 🙈 Ich hab mir das Obst, in Form von 2 Bananen 🍌🍌 und 2 Äpfeln 🍎🍎 unter den Nagel gerissen und Thorben hat sich um die Croissants gekümmert. Das nenn ich mal Arbeitsteilung 😂 Die gekochten Eier haben wir allerdings beide unberührt gelassen 🙊😂

Die Fähre war um einiges komfortabler, als die auf der Hinreise. Wir konnten drinnen gemütlich sitzen und sogar noch eine Mütze Schlaf nachholen 😏💤

Im „Peace Resort“ war man nicht überrascht, als wir bereits um 09:30 Uhr ankamen. Sie haben uns direkt wiedererkannt und hatten schon alle Unterlagen parat, ohne dass wir uns ausweisen oder einen Voucher vorlegen mussten. Welch ein Service 😊 Wir konnten sogar schon sofort den Bungalow beziehen, obwohl normalerweise immer erst um 14 Uhr Checkin ist 😄 Da im Hotel noch immer Umbauarbeiten im Gange sind, erhielten wir erneut ein kostenloses Upgrade. Leider war der Bungalow nicht ganz so neu, wie der letzte vor einer Woche 😔 Wir haben uns aber entschieden, jetzt nicht nochmal zu wechseln. Es sind ja bloß 2 Nächte und wir sind ohnehin nur zum Schlafen im Zimmer. Grundsätzlich ist es die gleiche Kategorie, nur wie es scheint schon ein paar Jahre länger in Benutzung und mit anderem Grundriss. Leider kein sonderlich vorteilhafter Grundriss 🙈

Um 10:30 Uhr trafen uns wie verabredet mit Janine und Dennis, die total zufällig nur zwei Hotels weiter wohnen 😂 Bei Jürgens Rollerverleih hatten wir uns Motorroller geliehen, welche sogar direkt ins Hotel gebracht wurden und morgen auch wieder abgeholt werden 👍 Thorben musste sich kurz an den Linksverkehr gewöhnen, aber nach kurzer Zeit ging das dann doch recht flüssig 😉

Wir wollten gerne einen der Wasserfälle im Inselinneren besuchen. Bei Nummer 1 wurden wir schonmal direkt enttäuscht. Auf dem Fußweg nach oben, sind wir nach kurzer Zeit wieder umgedreht, da sich herausstellte, dass kein Tropfen Wasser den Fall herabfällt 🙊

Also weiter zum nächsten, auf der anderen Seite der Insel. Nach 14 Kilometern waren wir dann am Aufstieg zum Wasserfall und zur Jeepsafari. Hier gab es außerdem einen Zoo mit Affenshow und Elefantenreiten. Mir hat so schrecklich das Herz geblutet, als ich diese armen Geschöpfe gesehen habe 😢 Wie können Menschen nur so grausam sein. Ich bin fassungslos 😔 Wir entschieden uns für den Fußweg, denn Geld sollten diese Tierausbeuter und Tourismus-Kapitalisten von uns ganz sicher nicht bekommen 😠
Ab dem Basislager auf halber Höhe, ging es dann ohne Betonstraße, nur auf Sand und Wurzeln, mit ca. 50% Steigung weiter 😱 Und ich mit meinen Bergsteiger-Espandrilles, ist klar 😂 Der Wasserfall war dann allerdings weniger die Attraktion, weil auch hier nur relativ wenig Wasser den Weg ins Tal suchte 🙈 Hat wohl nicht genug geregnet in letzter Zeit… Aber der Ausblick ins Tal und zum Meer war dafür umso beeindruckender 😊 Was mir allerdings extrem die Laune verdorben hat, waren diese verkackten Moskitos 😣 Die haben mich regelrecht als Zapfanlage mißbraucht. Aktuell zähle ich 21 Stiche, NUR VON DORT OBEN!!! Innerhalb von 5 Minuten 😭😭😭 Und Thorben? Der hat GAR KEINEN 😱 Warum? Warum ich? Aaaahhhhhh!!!!

Der Abstieg auf der anderen Flussseite war dann alles andere als romantisch. Die Thais haben hier Betonstraßen angelegt, auf denen sie Touristen in Jeeps durch künstliche Flüsse und über die Hügel fahren und nennen das ganze dann Safari 😒 Der Weg wurde allerdings offenbar schon länger nicht benutzt. Hier lag überall Gestrüpp rum und für einen kurzen Augenblick hatte ich sogar fast Todesangst 😱
Ich wäre fast in ein, quer über den
ganzen Weg gespanntes, Spinnennetzt gelaufen 😨
Nur einen Millimeter vorher hab ich das gelb schimmernde Netz 🕸 gesehen und bin direkt zurück gewichen. Hab den anderen gesagt, dass sie sofort anhalten sollen und erst dann fiel mein Blick nach links auf die ca. 15 cm!!! große Spinne (Durchmesser mit Beinen) 🕷😱
Oh Gott! Was wenn sie giftig ist? Oh nein. Und jetzt? Den ganzen Weg, die steile Betonpiste wieder rauf? Vor so einer Begegnung hatte ich immer Angst. Ein unbekanntes Tier, mitten im Dschungel und keine Menschenseele in der Nähe, weil wir natürlich den inoffiziellen Weg genommen haben 🙈 Aber Thorben, der immer einen absolut kühlen Kopf bei soetwas bewahrt, hat einfach einen Palmenwedel 🌴 vom Boden aufgehoben und das Nest der Riesenspinne zerstört. Das tat mir jetzt direkt schon wieder leid… Aber sie kann sich ja ein neues bauen. Sorry 🙊 Hab dann später mal Google den Schlauscheisser zu der Spinne befragt und herausgefunden, dass sie ungiftig war. Puh 😧 Das beruhigt schon echt ungemein 😏

Das Abenteuer war allerdings noch nicht zu Ende. Bald kamen die Jeeps wieder in Sicht, die mit Vollgas die Betonpisten rauf und runter jagten. Hinten drin, wie oben drauf, kreischende Asiaten. Offensichtlich ist das hier für die sowas wie Achterbahn fahren im Heide Park 😒 Da wir einen Teil unseres Rückwegs über genau diese Straßen gehen mussten, war äußerste Vorsicht geboten. Keine Ahnung, ob die „Ranger“ darauf achten, ob da Passanten auf den Wegen unterwegs sind 🙊 Ist aber gerade so alles gut gegangen.  An der Jeepsammelstelle wurde einem das komplette Ausmaß dieser touristischen Massenabfertigung dann wieder bewusst. Hunterte asiatische Touris, die völlig planlos umherirrten und mittendrin Touristenführer, die über Mikrofon und Lautsprecher verzweifelt versuchten die Meute einigermaßen in den Griff zu bekommen. Es war echt zum Abgewöhnen 😒

Wir waren wieder auf halber Höhe angekommen, von wo aus wir auf der anderen Seite zum Wasserfall rauf gestiegen waren. Hier hatte das Touristencamp einen Betonpool angelegt, in den man über 2 bunte Wasserrutschen rein rutschen konnte. Natürlich nur gegen Bezahlung, ist klar! 300 Baht pro Erwachsenen für eine halbe Stunde rutschen. Die haben sie doch echt nicht alle. Wir durften ja auch schon 100 Baht dafür bezahlen, dass wir überhaupt rauf zum Wasserfall klettern durften 😒 Na wenigstens war ein Gutschein für eine Flasche Wasser mit drin, den haben wir auch direkt erstmal eingelöst. Zum Abkühlen und zur weiteren Lagebesprechung haben wir uns auf die Poolkante gesetzt und die Beine ins kalte Wasser gehalten. Das tat gut 😏💦

Wir beschlossen, mit den Rollern in Richtung Strand zu fahren, da wir eigentlich noch ganz gern irgendwo schwimmen gehen wollten 👙🏖 Leider war der Strand allerdings weniger touristisch erschlossen 😕 Also erstmal nix mit schwimmen. Aber unsere Mägen begannen langsam sich zu melden. Es war mittlerweile halb 3 und Thorben und ich hatten ja bisher nur das spärliche Frühstück aus unseren Doggybags. An einem Thai Imbiss an der Straße machten wir Halt und bestellten 3 Pad Thai und einmal Hühnchen süß sauer. Es war eine kleine Herausforderung, der Bedienung klar zu machen, dass ich weder Fleisch, noch Ei in meinem Pad Thai haben wollte. Aber irgendwie hat es doch geklappt 😄 und es war mega lecker! Diese Straßenstände sind vielleicht optisch und sicherlich auch hygienisch nicht gerade das, was wir aus Deutschland gewöhnt sind, aber kochen, das können die 😊❤ Und dann auch noch fast geschenkt 😱 Thorben und ich haben für 2 Essen und 2 Cola nur 150 Baht bezahlt. Das sind gerade mal 3,75€ 😱 What??? Da kommt man sich ja fast schon komisch vor, wenn man ein Trinkgeld von 50 Baht gibt und sich hinterher ausrechnet, dass das zwar 33%, aber trotzdem bloß 1,25€ sind 🙈

Nach dem Essen beschlossen wir, dass Strand zu Gunsten einer kurzen Dusche im Hotel ausfallen musste 🚿 Es war plötzlich doch schon später, als gedacht. Ich hatte nämlich für’s Abendessen im „The Cliff“ reserviert. Hab in der Fliegerbroschüre letzte Woche eine Anzeige von dem Laden gesehen und dachte, da könnte man ja einmal chic essen gehen. Chic war es tatsächlich und lecker war das Essen auch, aber für die ziemlich kleinen Portionen, wurde echt ein happiger Preis aufgerufen. Europäische Verhältnisse, das waren wir mittlerweile nicht mehr gewöhnt. Und ich hab mich auch im Nachhinein ganz schön darüber geärgert, dass ich das vorgeschlagen hatte. Passiert mir nicht noch mal 😒

Auf dem Rückweg haben wir an einem Tesco angehalten, da ich noch neues Duschgel brauchte. Dieser Megasupermarkt war wieder mal ein totaler Kulturschock. Einerseits ein Flair wie in den Staaten, andererseits die erneute Erkenntnis, dass die Einstellung zu „frischem“ Fleisch hier echt anders ist. Mitten im Laden stehen offene Metallwannen ohne Abdeckung, voll mit Fleischstücken verschiedener Sorten. Jeder bedient sich nach Belieben, teilweise auch einfach mit den Händen 😣

Kurz vor unseren Hotels, zeigten uns Dennis und Janine noch, wo sie die letzte Woche regelmäßig den Abend verbracht haben. „Fisherman’s Village“ ist eine Mischung aus Einkaufs-, Restaurant- und Kneipenmeile, direkt am Stand. Hier schlenderten wir noch ein wenig auf und ab und genossen zum Abschluss dieses ereignisreichen Tages, auf riesigen Sitzsäcken direkt am Strand, unseren letzten gemeinsamen Drink 🍹 Morgen früh fliegen die beiden wieder nach Hause. Wir dürfen aber noch einen Tag den wunderschönen Pool des Peace Resort genießen 😊❤👙💦

Süße Grüße, eure Steffi 💙

Letzter Tag auf Koh Tao

​05.10.2016 – Kollektives Relaxing

Heute hatte ich beim Nichtstun die volle Unterstützung von Thorben 😄 Zu erst einmal stand ausschlafen und spätes Frühstück auf dem Plan, dann ein kleines Fotoshooting am Strand, bzw. im Wasser und danach für den Rest des Tages ab auf die Liegen.

Zwischendurch sind wir mal Schnorcheln gegangen. Es war gerade Flut und darum kamen die Fische in Schwärmen in die Bucht zum Fressen 🐠🐠🐠🐠🐠🐠 Es waren auch richtig große dabei und ganz tolle bunte 🐋🐡 Ich bin ja schon so gespannt auf die Bilder und Aufnahmen, die Thorben mit der GoPro gemacht hat 🙃

Einen Cocktail von den Poolbar gab es selbstverständlich auch noch 🍹 aber ansonsten haben wir einfach nix gemacht 😂 Dafür bin ich jetzt mit meinem Buch durch 📖👌 Gut, dass ich mir in Hannover am Flughafen noch eins gekauft hab 😊 Das ist dann auf Koh Samui, am letzten Pooltag fällig 😉

Pünktlich zur Abendbrotzeit verdunkelte sich der Horizont und die Nachbarinsel Koh Phangan war nicht mehr zu sehen 🙈 Offensichtlich hat es dort aus Eimern geschüttet ⛈ Bei uns war sogar eine halbe Stunde lang der Strom weg 😱 Thorben sagt, dass der Strom wohl, wie es scheint, von der im Gewitter versunkenen Nachbarinsel kommt. Wir haben dann die Zeit ohne Strom zum Koffer packen genutzt. Haare fönen ging ja schließlich auch nicht 😂

Zu Abend haben wir dann im Hotelrestaurant gegessen, denn morgen geht es in aller Herrgottsfrühe raus und darum wollten wir nicht ins Dorf. Da wären wir erst so spät wieder zurück gewesen 😒

So, nun aber zack, zack ins Bett ☝ Morgen ist um 05:30 Uhr Abfahrt vom Hotel zur Fähre.

Süße Grüße, eure Steffi 💙

Ausschlafen wird völlig überbewertet

​04.10.2016 – same same but different

Weil Thorben heute nochmal zwei Tauchgänge hatte, und bei der morgendlichen Tour mit fahren sollte, ging der Wecker abermals um 6:30 Uhr 🙈

Nach dem Frühstück ist Thorben dann direkt zum Tauchshop und ich hab es mir erst einmal mit meinem Buch auf unserer Terrasse gemütlich gemacht. Noch war es nämlich etwas bedeckt und leicht windig, da war mir noch nicht nach Strand 🙊

Um 9 Uhr dann kam aber die Sonne raus und gab alles, was sie hatte 🌞 Also schnell die Auflagen auf die Liegen geschmissen, Sonnenmilch auf den Körper und samt Buch umgezogen an den Strand 👙📖
Und da blieb ich dann auch, bis Thorben um 14 Uhr vom Tauchen zurück war. Hab mich alle halbe Stunde umgedreht und wenn es zu warm wurde, bin ich kurz ins Wasser, um mich abzukühlen 💦 Aber mehr hab ich auch nicht gemacht 😂
Um ehrlich zu sein, hat sich das auch nicht wirklich geändert, als Thorben dann zurück war… Nur dass wir da dann zu zweit so langen 😂 Aber wenigstens für einen Smoothie sind wir kurz an die Poolbar gegangen 😉

Zum Abendessen sind wir dann wieder in den Ort gefahren. Dieses Mal in ein Restaurant, wo Thorben etwas mit Fleisch, bzw. Fisch essen konnte und ich hab einfach vegetarisch, ohne Ei bestellt 😜 Es gab Fried Rice Red Curry und bei Thorben Pad Thai mit Shrimps. Hab mich echt geärgert, nicht auch Pad Thai genommen zu haben 😣 Aber der Reis war trotzdem lecker 👍

Weil wir so schrecklich müde waren, wollten wir nicht bis 22 Uhr warten, bis das Shuttle zurück zum Hotel ging. Im 7Eleven haben wir noch schnell Briefmarken, eine große Flasche Wasser und eine Rolle Oreos gekauft, und sind dann mit dem Taxi zurück zum Hotel. Übrigens zahlt man hier für 3 Briefmarken à 15 Baht, 60 Baht. Voll logisch, oder nicht? 😂

Süße Grüße, eure Steffi 💙

Ein Tag am Meer

​03.10.2016 – Gelebte deutsche Einheit in Thailand

Viel zu erzählen gibt es über den heutigen Tag nicht. Thorben musste schon früh los zum Tauchen, also klingelte der Wecker um 6:30 Uhr und um 7 Uhr saßen wir beim Frühstück 🍉🍍🍞

Ich für meinen Teil lag den ganzen Tag nur am Strand rum 😎 Hab gelesen, bin ab und zu mal eine Runde schnorcheln gegangen und hab mich über die ganzen Leute hier aufgeregt 😒 Es ist echt kaum zu fassen. Man zahlt dafür, dass man einen privaten Strandabschnitt hat und trotzdem kommen aus allen Ecken Fremde und machen sich teilweise sogar auf den Privatliegen vor den Villen breit. Toll finde ich das nicht gerade… Den ganzen Tag krabbeln Leute, die gar nicht zum Hotel gehören, über die Felsen in die Anlage und nisten sich hier ein.

Zum Mittag hab ich mal eine dieser thailändischen 5 Minuten Terrinen ausprobiert. Scheisse, ist das Zeug scharf 😱 Hab regelrecht Feuer gespuckt 🔥

Gegen Nachmittag wurde das Wetter etwas bedeckter und es kam ein leichter Wind auf 🌬 Ich hab dann mein Zeug gepackt und bin erstmal unter die Dusche gehüpft. In der Zeit, bis Thorben von seiner zweiten Tauchtour zurück kam, hab ich es mir dann auf unserer Lounge Terrasse mit einem Buch gemütlich gemacht 📖

Gestern sind in die zwei Villen links von uns, ein deutsches Ehepaar und ihre zwei Töchter eingezogen. Offensichtlich stammen sie aus einem der neuen Bundesländer, denn der Vater spricht den breitesten ostdeutschen Dialekt, den ich je gehört hab 🙈 Ziemlich passend, zum Tag der deutschen Einheit 😂

Gegen 18 Uhr kam Thorben strahlend vor Freunde von seiner Tour zurück 😊 Freue mich total, dass er so viel Spaß am Tauchen hat ❤

Zum Abendessen sind wir dann im Hotel geblieben. Ich hatte ein sehr leckeres Curry mit Jasmin Reis 👌

Und schon war der Tag auch wieder um. Nix gemacht, aber trotzdem todmüde ins Bett gefallen. Na ja, so ist das halt im Urlaub 😉

Süße Grüße, eure Steffi 💙

Über Stock und Stein

​02.10.2016 – Abschied von den Kölner girls

Ganz in der Nähe unseres Hotels gibt es einen View Point, von dem man unsere Bucht von oben aus betrachten kann. Thorben wollte da gerne hin, um ein paar Fotos zu machen 📸 Somit haben wir uns nach dem Frühstück dorthin auf den Weg gemacht. Wir hatten die Wahl, den bequemen, aber langen Weg über die Straße zu nehmen, oder den etwas holprigen, aber kurzen, über die Felsen. 3x dürft ihr raten 😉 Für Thorben war das ein Kinderspiel, aber ich bin bei sowas dann doch echt ein Mädchen. So locker leicht, von einem Stein auf den nächsten steigen, ohne festhalten, als würde man normal auf einer Straße spazieren gehen, das kann ich einfach nicht. Habe einfach zu große Angst, doch mit dem Fuß irgendwie abzurutschen und dann lieg ich da 🙊 Darum war ich leider eine ganz schöne Bremse bei der Aktion. Hab mich halt immer noch zusätzlich mit den Händen abstützen oder festhalten müssen, weil ich mich sonst zu unsicher gefühlt hätte 😔
Wenn auch mit etwas Verzögerung, sind wir dann trotzdem am nächsten Strand angekommen. Über eine steile Treppe ging es rauf Richtung Straße, die direkt zum Viewpoint hinter dem nächsten Hügel führte. Leider war das Passieren kostenpflichtig und wir hatten natürlich kein Geld dabei 😣 Vielleicht geht Thorben wann anders nochmal allein dorthin… Also den ganzen Weg wieder zurück 🙈

Na gut, statt Fotos von oben, haben wir dann eben welche von unten gemacht und sind etwas durch die Hotelanlage geschlendert 😊  Mittlerweile knallte die Sonne doch schon ganz schön, also haben wir beim Schnorcheln die Körperkerntemperatur erstmal wieder unter 39 Grad gebracht 😂

Gegen 12:30 Uhr kamen Corinna und Carolin vorbei, um ihr Gepäck bei uns abzulegen. Die beiden mussten schon um 12 Uhr auschecken, aber ihre Fähre zum Festland ging erst um 21 Uhr. Während Thorben um 14 Uhr zum Auffrischungstraining für das Tauchen ging, sind wir Mädels bisschen in der Bucht herumgeschnorchelt 🌊🐠🐡🐙🐚 Die ausgeliehenen Brillen der beiden saßen aber eher schlecht, als recht, so sind wir dann zum Pool abgewandert und haben uns mal angesehen, was der so zu bieten hat 😉
Um 16 Uhr kam Thorben zurück, gesellte sich zu uns und spendierte uns allen einen leckeren Daiquiri ❤❤❤

Um 18 Uhr sind wir wieder gemeinsam runter in den Ort gefahren. Weil wir alle so begeistert von dem Essen im „La Carotte Qui Rit“ waren, wollten wir unbedingt nochmal dort essen gehen 😄 Und natürlich haben wir es nicht bereut 😊 Ich hatte dieses Mal Pad Thai. Oh man, war das gut. Als Vorspeise gab es wieder den traumhaften Kürbishummus und Sommerrollen mit Erdnusssoße 😋 Der Nachtisch war auch wieder ein Knaller. Einmal Pancake mit Schokosoße, Mango und Banane und dann Bananenslices in warmer Kokosmilch. Alter!!!! 😱 Das war soooooo gut ❤ 100 Baht Trinkgeld (gerade mal 2,50 €) waren echt das Mindeste und die Besitzer haben sich so doll darüber gefreut 🙈😊

Als wir die Mädels dann zur Nachtfähre begleiteten, wollten wir sie am liebsten wieder mit zurück nehmen. Der Kahn wirkte alles andere als gut gepflegt. Oh weia! Hoffentlich kommen sie da heile wieder runter 🙊

Thorben und ich sind dann noch ein bisschen durch die Straßen gebummelt und haben uns eine halbe Stunde später ein Taxi zum Hotel genommen. Das Hotelshuttle fuhr nämlich erst wieder um 22 Uhr und Thorben musste am nächsten Morgen früh raus, denn um 7:45 Uhr startet seine Tauchtour 😊

Süße Grüße, eure Steffi 💙

La Carotte Qui Rit

​01.10.2016 – Das letzte Quartal des Jahres einfach mal mit 32° Grad und strahlendem Sonnenschein beginnen 😎

😱 So aufzuwachen, hätte ich mir bislang niemals träumen lassen 💕 Die Sonne blinzelte durch die Vorhänge und das Rauschen des Meeres war das einzige Geräusch, das zu hören war 🌞🌊 Ich zog die Vorhänge hoch und hab mich gleich wieder ins Bett gelegt, so dass wir erstmal den Blick aus dem Bett an unseren Füßen vorbei auf das 10 m entfernte Meer genießen konnten 😏

Das Frühstück hier ist okay, aber kommt nicht ansatzweise an die Auswahl des Peace Resort heran. Früchte und Marmeladentoast sind zwar ausreichend, aber für mich nix besseres, als in den Hotels während der Tour 😕 Es gibt auch keine Sojamilch, gut dass ich noch 6 kleine Trinkpäckchen im Gepäck hatte 👍 Der Kaffee ist allerdings zum Abgewöhnen 😣 Aber so kann ich die Sojamilch zumindest für’s Müsli verwenden und muss nicht „nur'“ Obst und Toast essen 😉

Nach dem Frühstück wollten wir erst mal kurz in das Dorf, um den Wasservorat aufzufüllen und Flossen zu kaufen. Hui, sportliche Idee… Das sind schon echt sehr, sehr steile Straßen hier, da macht der Allradtruck für den Shuttleverkehr durchaus Sinn 🙊 Kaum raus aus dem Resort (was auch schon 500 Meter, mit 45° Steigung waren 😂), sind wir auf der Hauptstraße in einen zuerst unscheinbaren Laden gestiefelt. Der entpuppte sich allerdings als die thailändische Metro 😜 Hier gab es alles!!! und das in Großpackungen!!! und zu Einkaufspreisen!!! …von Plastikbesteck, über Schrauben und Baumarktartikel, bis hin zu Lebensmitteln, Kleidern und Haushaltswaren. Wirklich ALLES, nur keine Flossen 😒
Die Angestellten schickten uns 300 m in die eine Richtung, wo zwar auch Dive shops waren, welche aber nur Brillen und Schnorchel verkauften. Dort schickte man uns dann in die andere Richtung, zum Pier. „Flossen gibt es nur am Pier“. Na toll, das sind noch ca. 2 Kilometer 🙊 Egal, da wir ja schonmal unterwegs waren… Zufällig kam aber auf halbem Weg das Hotelshuttle vorbei und nahm uns mit ins Dorf 😄👍

Am Pier waren tatsächlich überall Dive schools, Dive bases, und Dive shops. Sehr schön 😊 Wir haben uns jeder ein Paar Flossen geholt und Thorben hat sich zusätzlich noch ein „Antirückensonnenbrandbeimschnorchelnshirt“ gekauft 😜
Ich hab ein bisschen in den Läden rumgestöbert und mir Havaianas für 150 Baht mitgenommen 😊 Das sind ca. 3,75€ 👍 Und Wasser wollten wir ja auch noch kaufen. Also schnurstracks in den nächsten 7Eleven. Ich hab mir außerdem noch so 2 Becher mit Suppe zum Aufgießen mitgenommen. Wir haben im Hotel nämlich nur Frühstück und werden wohl auch lediglich zum Abendessen nochmal raus fahren. Falls ich also Hunger bekomme, hab ich wenigstens was da 😉 Übrigens ist es beim Einkaufen tierisch praktisch, dass die Sachen, die keine tierischen Inhalte haben, mit dieser kleinen rot-gelben 17 gekennzeichnet sind 😊 Oreos, diverser Süßkram für Thorben und ein paar Nüsse zum Knabbern sind auch noch mit im Körbchen gelandet.

Weil wir einen großen 6er-Träger Wasser gekauft hatten, wollten wir eigentlich ein Taxi zurück zum Hotel nehmen. Durch Zufall kam wieder eins der Hotelshuttles vorbei und hat uns abermals aufgelesen. Wir hatten echt mehr Glück, als Verstand 😄
Die Mitfahrer waren zwei Taucher, die in Thorben direkt wieder die Lust auf eine Tauchtour geweckt haben. Aber darum sind wir ja auch hier her gekommen. Weil Koh Tao eben die beste Insel ist, wenn man Tauchen gehen möchte. Und für mich ist es völlig okay, mal 2 Tage allein am Strand zu liegen. Wozu hat er denn schließlich einen Tauchschein, wenn er ihn nicht nutzt? Das wär doch Quatsch 😉
Zurück im Hotel, sind wir aber auf direktem Weg ins Wasser 😄🌊👙 Die Flossen sind echt super und rund um unsere Bucht ist alles voller Korallen, so dass wir wunderschöne Fische bestaunen können 🐟🐠🐡🐙🐚 Unsere Bucht heißt übrigens „Shark Bay“ und manchmal, wenn man Glück hat, kommt mal ein Hai zu Besuch 😄 Das fände ich voll cool!!!

Am Nachmittag kamen Corinna und Carolin uns an unserem Strand besuchen. Das sind die 2 Mädels, die wir gestern im Restaurant kennengelernt haben. Wir haben uns mit ihnen zum Abendessen am Pier verabredet und sind dann um 18:30 Uhr zusammen mit dem Shuttle runter in den Ort gefahren.

In der „Happy Cow App“ hab ich das vegane Restaurant „La Carotte Qui Rit“ gefunden. Da meine 3 Begleiter kein Problem damit hatten, mal einen Abend vegan zu essen, sind wir dort gemeinsam eingekehrt 😊💕
Dort gibt es eine riesige Auswahl an super leckeren thailändischen Spezialitäten. Wir konnten uns gar nicht entscheiden 🙊 Also hatten wir 2 Vorspeisen, 4 Hauptgänge und nochmal 2 Nachspeisen 😂 Vorweg hab ich mir mit Thorben Gemüsetempura mit Erdnusssoße geteilt und die Mädels hatten Kürbishummus. Oh mein Gott, der Hummus 😱❤ zum reinlegen!!! Corinna und ich konnten uns beide nicht zwischen den selben Gerichten entscheiden, also haben wir jeder eins davon bestellt und nach der Hälfte die Teller getauscht 😉 Wir hatten einmal gelbes Curry mit Reis, Gemüse, Tofu und veganen Würstchen und dann noch Reisnudeln mit Gemüse. Leider waren die Nudeln gar nicht unser Fall 🙈 Geschmacklich war alles super lecker, aber die Konsistenz der Nudeln war irgendwie total schleimig, das mochten wir nicht so 🙊
Thorben und Carolin hatten das gleiche, nur Caro ohne Pilze. Das war so eine Reispfanne mit Ananas und verschiedenem Gemüse. Auch total lecker 😋 Zum Nachtisch gab es einmal gebackene Banane mit Schokosoße und schwarzen Sticky Rice mit Mango und Banane. Das haben wir uns alles zu viert geteilt 😊 Wirklich, wenn ihr mal auf Koh Tao sein solltet, dann MÜSST ihr ins „La Carotte Qui Rit“ ☝ Schließlich fanden es selbst die Nicht-Veganer so geil, dass wir morgen gleich nochmal hin wollen 😂

Danach haben wir uns noch ein Absacker im „Café del Sol“ in Form von Cocktails gegönnt 🍹 allerdings alkoholfrei 😎 Und um 22 Uhr ging es mit dem Shuttle wieder zurück ins Hotel 😊

Süße Grüße, eure Steffi 💙

If paradise is half as nice

​30.09.2016 – Mit der Fähre zum Privatstand

Wir sind heute schon ganz früh aufgestanden, um das Peace Resort noch so gut es geht auszukosten. Um 12 Uhr war schon wieder Checkout. Aber zuvor haben wir noch mit den Göttern gefrühstückt 😄 Ich sag nur: Erdnussbutter Marmeladen Brot und frische Maracujas ❤❤❤

Den restlichen Vormittag war dann nochmal Pool angesagt 💦👙 Um halb zwölf noch schnell die letzten Sachen gepackt und dann schon wieder ausgecheckt 😔 Aber in 7 Tagen  kommen wir ja nochmal wieder 😉 Unser Bewertungsformular glänzte übrigens 😄 In Schulnoten wäre das ein Einserschnitt gewesen… Streber Hotel 😂

Mit dem Privattaxi wurden wir zum Pier gefahren und von dort aus ging es auf die Fähre nach Koh Tao. Die Fahrt sollte eigentlich zwei Stunden dauern, daraus wurden aber ca. zweieinhalb Stunden. In Thailand ticken die Uhren eben anders 😉 Ist nicht weiter schlimm, aber etwas langweilig 🙈 Denn Lesen konnte man bei dem Geschaukel beim besten Willen nicht, ohne direkt seekrank zu werden 😂 Wir legten kurz in Koh Phangan um die Hälfte der Passagiere zur „Fullmoon Party“ raus zu lassen. Das ist so ein total trendiges Event, wo sich alle an einem Strandabschnitt versammeln, Alkohol und sonstige Drogen in Hülle und Fülle konsumieren, sich anschließend hemmungslos gegenseitig bespringen und nächsten Morgen rein gar nix mehr von all dem wissen 🙊 Springbreak in Thailand, sozusagen 😉 Freunde, das bringt doch nix, wenn man hinterher nichts mehr davon weiß und (außer vielleicht mit nem Tripper 🙈) mit leeren Händen nach Hause fährt. Da kann man das Geld doch eigentlich auch gleich verbrennen!

Auf Koh Tao angekommen, wurden wir von den Shuttlepiloten am Pier empfangen. Mit dem Allradtruck ging es teilweise 35 Grad Steigungen bergauf und -ab zu unserem Hotel. Das Haadtien Beach Resort ist wirklich eine traumhafte Anlage mit wunderschönen Bungalows, teilweise sogar mit eigenem Pool. Wir bezogen eine der Castaway Beach Villen, die anstelle eines Pools, halt nen privaten Strandabschnitt haben 🙊 Wir haben uns direkt entschieden, einfach hier zu bleiben! 😄 Ich meine: 20 Meter vom Bett, bis ins Meer… Dazu muss ich wohl nix mehr sagen 😜
Auch die Ausstattung ist nicht von schlechten Eltern. Alles total neu, oder zumindest super gut gepflegt, kaum Gebrauchsspuren und sehr stylisch eingerichtet 😊

Abendprogramm gibt es hier keines, relaxen ist die Devise! Zum Abendessen waren wir heute ausnahmsweise im hoteleigenen italienischen Restaurant, denn die meisten Gäste fahren offensichtlich abends zum Essen in die Restaurants am Pier. Was auch verständlich ist. Ein Highlight ist das Essen hier leider nicht unbedingt 🙈 Und außerdem bin ich in Thailand, Pizza kann ich auch zu Hause haben 😉

Apropos Gäste! Also entweder ist die Anlage so weitläufig, das man sie nicht sieht, oder hier wohnen aktuell kaum weitere Gäste. Wir haben echt nur ganz wenig Leute gesehen. Mit Ausnahme von zwei netten deutschen Mädels, die auch erst heute angereist sind und sich ebenfalls in das Restaurant verirrt hatten 😉 Morgen Abend wollen wir mit den beiden vielleicht zum Pier fahren und dort zusammen etwas essen 😊

Zum Abschluss des Tages haben wir noch eine Weile auf unserer eigenen Veranda mit Liegewiese dem Meer gelauscht und sind kurz  danach ins „Happy Buddha Bett“ gefallen – kingsize kann es jedenfalls nicht sein, das wäre kleiner 😂

Süße Grüße, eure Steffi 💙