Nichts für schwache, tierliebende Nerven

25.09.2016 – Mittag zwischen von Fliegen übersähten Fischen und ein darauf folgender längerer Aufenthalt auf der Toilette 😱

7:30 Uhr, Frühstück auf der Restaurantterasse am Fluss, das fühlt sich doch nach Urlaub an ❤ Danach hatten wir noch ganz entspannt Zeit zu packen. Um 10 Uhr war erst Abreise, denn heute stand nicht so viel auf dem Programm. Zuerst gingen wir in das örtliche Museum, wo die Geschichte über den Bau der Eisenbahnverbindung zwischen China und Indien erzählt wird. Nach dem 2. Weltkrieg wurden hier viele Kriegsgefangene zu Zwangsarbeitern und bauten die letzte Verbindung zwischen zwei thailändischen Eisenbahnnetztpunkten. Die Arbeiten fanden unter schlimmsten Bedingungen statt. Kaum Versorgung mit Lebensmitteln, schlechtes Werkzeug, gefährliche Streckenführung, schlechte medizinische Versorgung und das tropische Klima forderten über 15.000 Tote auf Seiten der Zwangsarbeiter und über 100.000 zivile Opfer 😔 Neben dem Museum liegt der größte Gedenkfriedhof zu ihren Ehren. Hier liegen die Gefallenen der verschiedenen Nationen dicht an dicht 🙁🕇

Nach diesem geschichtsträchtigen Besuch ging unsere Reise weiter Richtung Ayutthaya. Für’s Mittagessen machten wir unterwegs eine kleine Pause. Joey brachte uns in ein kleines „Restaurant“ mitten auf einem lokalen Markt.
Das war mal so gar nix für mich 😣 Dort lagen „frisches“ Fleisch und Fisch ohne Kühlung und Abdeckung in stickigen Gassen in der Sonne ausgebreitet! Dicke, grüne Fliegen tummelten sich drauf, und wurden nur sporadisch von den Standfrauen mit einer Plastiktüte, welche an einen Bambusstab gebunden war, weg gewedelt 🙊 Außerdem zappelten an einem anderen Stand noch Fische, die einfach so rum lagen und von dem Mann an dem Stand ab und zu mit ein paar Tropfen Wasser bespritzt wurden, damit sie noch nicht gleich sterben, sondern sich weiter qualvoll winden. Das war wirklich schlimm für mich 😢 Von dem Geruch will ich gar nicht erst anfangen 😩 Zudem war das Essen alles andere als lecker. Es gab nur puren Reis mit Tonnen von Koriander. Und ich kann Koriander überhaupt nicht ausstehen 😣

In Ayutthaya bezogen wir ein nicht so sonderlich gutes Hotel, um es mal diplomatisch auszudrücken 🙈 Zwar mit Pool, aber der Service und die Einrichtung lassen im Vergleich zu gestern mehr als zu wünschen übrig 😒

Wir hatten etwas Zeit zur freien Verfügung und erkundeten, nach einer kurzen Poolrunde, die nähere Umgebung. Direkt neben dem Hotel ist eine Tierhandlung. Das war echt zu viel für mich heute 😭 Zu allem Überfluss, musste ich die anderen im Einkaufszentrum dann allein lassen und schnell zurück zum Hotel laufen, da das Mittagessen offensichtlich auf schnellstem Weg wieder in die Freiheit wollte 😨 Begleitet von schrecklichen Magenkrämpfen 😣

Das Abendessen im Restaurant um die Ecke war aber zum Glück wieder ganz gut 👍 Nur die Moskitos verderben einem echt das Vergnügen 😒 Auch der anschließende Drink in der Bar nebenan inkl. Livemusik, war nur mit einer Zentimeter dicken Schicht Azaron und Räucherkerzen zu ertragen. Es ist halt nicht mehr Großstadt, sondern eben ländlich und zudem in unmittelbarer Nähe zu einem Fluss… Werde morgen mal die Stiche zählen. Vermute um die 20 😒 Hoffentlich kann ich trotzdem einigermaßen schlafen 🙁

Süße Grüße, eure Steffi 💙

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.