14 Stunden Flug und Frühstück im Flieger um 3 Uhr Nachts…

19.09.2016 – 14:45 Uhr – Hannover Flughafen… So geht er also los, der erste Urlaub seit 3!!! Jahren.

Ich muss zugeben, ich hatte ein bisschen Bammel vorm Fliegen. Ist nämlich nicht gerade meine Lieblingsbeschäftigung. Ich hab zwar keine wirkliche Flugangst, aber gerne mache ich es trotzdem nicht. Nur wer halt ans andere Ende der Welt will, der sollte sich entweder damit abfinden, dass er halt fliegen muss, oder eben den Landweg wählen. Leider hat Thorben nicht so viel Urlaub bekommen 😂 Aber ich hab den Flug gut überstanden. Es gab echt gute Filme zum anschauen und das Essen war richtig lecker! Toll übrigens, dass man als Veganer immer zu erst bekommt 😜 Zum Abendessen hatte ich Pasta pepperonata mit einem kleinen Salat und Obst. Nach dem Essen war dann aber auch bald Schlafenszeit, schließlich sollte es eine kurze Nacht werden… Denn um 3 Uhr früh gingen ernsthaft wieder die Lichter an und es wurde Frühstück serviert. Aber klar, zu Thailandzeit war es ja schon 8 und irgendwie muss man den Kopf ja überreden umzudenken. Das vegane Frühstück war auch toll. Ich hatte eine Art Porridge (allerdings aus Gerste) mit warmen Kirschen und dazu Sojavanillejoghurt und eine Schale Obst 👍

Um 9:45 Uhr Ortszeit hat uns der Captain dann heile in Bangkok abgesetzt. Beim Koffer holen dann die erste Überraschung… Thorbens Griff hat wohl auf der Reise das Zeitliche gesegnet 😱 Hmm, unpraktisch einen 20 Kilo schweren Koffer ohne Griff zu heben. Wenigstens war dieser ausziehbare Griff zum ziehen noch dran. Nachdem wir dann ein bisschen Geld am Automaten geholt hatten, sind wir zum Treffpunkt gegangen, wo unser Fahrer auf uns gewartet hat. Vom Flughafen sind es noch 25 Kilometer bis in die Stadt, und da die Straßen auch nicht gerade leer waren, wurde die Fahrt dementsprechend lang. Das hatte zur Folge, dass sowohl ich als auch Thorben direkt im Taxi nochmal eingeschlafen sind 😂 Aber dank unserem inneren Kompass oder so sind wir ganz von allein kurz vorm Ziel wieder aufgewacht 👍

Unser Hotel liegt direkt am Hauptbahnhof und ist wirklich schön. Alles sauber hier, die Leute sind wahnsinnig freundlich und es gibt sogar ein Spa und ein Gym. Unser Zimmer ist groß, sauber und komfortabel eingerichtet. Es gibt absolut nix zu meckern. Und da wir im 10. Stock wohnen, gibt’s ne hammer Aussicht gleich noch dazu. Wie man sich aber denken kann, waren wir echt so dermaßen im Eimer, dass wir direkt nochmal geschlafen haben. Aber nach 2 Stunden konnten wir uns dann doch aufraffen und sind aufgestanden.

Unser erstes Ziel war eine Mall. Schließlich brauchte Thorben einen neuen Koffer. Der Weg dorthin war schonmal interessant. Wir wollten es zu Fuß probieren, so sieht man ja auch mal was von der Stadt, nicht wahr?! Puh, das was ich da so von Stadt zu sehen bekam, gefiel mir aber erstmal nicht so… Ich weiß gar nicht so recht, wie ich diese Eindrücke in Worte fassen soll. Es ist laut, dreckig, voll und wirkt irgendwie unorganisiert, wenngleich alle Einheimischen hier prima zurecht kommen. Jedenfalls kamen wir nach ein paar Kilometern Fußmarsch am Ziel an. Und da war plötzlich alles anders. Die Malls am Siam Square sind eine völlig andere Welt. Draußen südost Asien, drinnen mittlerer Westen. Wir waren erstmal total geflashed und mussten versuchen uns zurecht zu finden. Die Malls sind riesig, aber findet da mal ne Kofferabteilung. So einfach ist das gar nicht. Haben wir nach langem Suchen aber doch noch geschafft. Und Thorben hat sich auch wirklich einen neuen Koffer gekauft 👌

Das Essensthema ist leider noch etwas schwierig 😔 Ich hab zwar etwas gefunden, allerdings in einem indischen Restaurant, in dem Thorben nichts essen wollte. Also mussten wir einzeln essen, war blöd… Hoffentlich wird das noch besser. Es ist schon echt sehr fleischlastig hier und dass die mittlerweile auch so krass auf Milch abfahren, hab ich gar nicht gewusst 🙊 Dachte hier wär alles mit Kokosmilch… nix da. Kuhmilch wohin man schaut. Mist… 😒 Das wird noch eine Herausforderung. Aber zurück zum Thema. Mit dem Koffer im Gepäck haben wir uns dann auf die erste Tuk Tuk Fahrt gewagt. Was für ein Erlebnis. Diese kleinen, dreirädrigen Gefährte mit ihren verschrobenen Fahrern sind echt cool. Wenn auch ziemlich teuer, wenn man das mal mit den Preisen für die Öffis hier vergleicht. Aber gut, man zahlt ja auch für das Erlebnis, nicht wahr?

Zurück im Hotel haben wir uns noch kurz den Welcome Drink auf der Terrasse genehmigt und sind dann aber kurz danach tot ins Bett gefallen. Mal sehen, was der nächste Tag schönes bereithält.

Süße Grüße, eure Steffi 💙

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.