Urlaub vom Urlaub

​29.09.2016 – einfach mal nix machen…

Nach der Tour und den mehr oder weniger angenehmen Unterbringungen, ist das Aufwachen in einem Deluxe Bungalow, wie Urlaub vom Urlaub 😉 Das Gesamtkonzept stimmt hier wirklich zu 100 % 😎 Ein Frühstücksbuffet, wie wir es bisher nicht zu träumen wagten, mit einem Tisch auf der Holzterrasse direkt am Strand. Wir sind gestern Abend extra noch zum Family Markt um die Ecke gegangen, um Sojamilch zu holen und dann stelle ich heute früh fest, dass sie hier beim Müsli direkt neben der Milch, auch einen Spender mit Sojamilch stehen haben 😄❤✌ Und die Auswahl an Früchten scheint schier unendlich 🍈🍉🍊🍋🍍🍑🍓 Einfach nur himmlisch! Bei Tageslicht erst konnten wir das gesamte Ausmaß der Resort Anlage erfassen und sind einfach nur begeistert 😄 Die ganze Anlage ist grün und die einzelnen Bungalows sind wie Oasen in die Natur integriert. Der Pool ist traumhaft und der ebenso sagenhafte weiße Strand ist kaum 10 m von der Poolkante entfernt 🏝
Wir haben uns heute mal auf den Pool beschänkt, da wir die kommenden sechs Tage noch Privatstrand genießen dürfen 💑🏖🙊
Die Poolbar lässt ebenfalls keine Wünsche offen 👌 und wer zudem noch Facebookfreund vom Resort ist, spart nochmal 10% 👏 Zum Anstoßen auf diesen Teaumurlaub haben wir uns ersrmal direkt einen Cocktail gegönnt 🍹 Ich hatte einen „Virgin Samui“ -> Ananas mit Kokosmilch 🍍❤

Das Wetter ist übrigens mega: Sonne mit ganz leichtem Wind bei ca. 29 Grad 🌞 Und das, obwohl hier ja eigentlich gerade Regenzeit ist. Aber die kurzen Schauer kommen meist erst gegen Abend und dauern auch nur maximal 30 Minuten. Hab ich bis jetzt nicht so das Problem mit 😉

Weil wir ja ab jetzt im Rekaxmodus sind, darf natürlich eine traditionelle Thai Massage nicht fehlen ☺ Für mich nix neues, ich bin in Deutschland vor ein paar Jahren einmal wöchentlich bei einer Thailänderin zur Massage gewesen. Aber für Thorben war es eine ganz neue Erfahrung. Ich möchte ihn an dieser Stelle gerne zitieren 😜: „Kurze Anleitung zu Thailand: wenn man hier eine Massage bucht, dann kommt die kleine Thailänderin, schmiert dich ordentlich mit Wick Vaporup ein, läuft 60 Minuten auf dir rum, bricht dich fachmännisch auf und zerlegt alles in sämtliche Einzelteile. Danach bastelt sie alles wieder zusammen und das alles für schlanke 12 Euro!“ 😂😂😂

Heute Abend gab es hier im Hotel einen Barbecue Abend mit anschließender Movienight „CHILL & GRILL“ 🎬 Wir haben nur Frühstück gebucht, aber man kann sich den Rest optional dazu buchen 😊 Und weil Thorben so gern grillt und außerdem gerne amerikanische Actionfilme schaut, hab ich gesagt, dass wir zum Essen heute doch im Hotel bleiben könnten. Er war erst dagegen, da er Angst hatte, dass sich das für mich nicht lohnt. Ich bin dann zu der deutschen Gästebetreuerin hier im Hotel gegangen und hab sie gefragt, ob es für mich als Veganerin auch etwas bei dem Barbecue geben wird. Sie war so wahnsinnig nett und meinte, dass sie sich kümmern wird, dass ich etwas bekomme 😍👍 Sie sagte sogar: „Kein Problem, das mache ich gerne für euch!“ Da hatten wir schon ein bisschen Gänsehaut 🙊 Wann hab ich in Deutschland jemals so einen Satz gehört???
Geplant war, dass wir am Strand paarweise kleine Grillplätze haben und uns gemeinsam den neuen Turtles Film ansehen. Leider machte uns ein starker Schauer einen kleinen Strich durch die Rechnung 😒🌧 Denn leider war jetzt alles nass. Aber das war für das Hotel überhaupt kein Problem, denn man ist auf solche Situationen natürlich bestens vorbereitet 👍 Das Grillen samt Film wurde einfach auf die überdachte Restaurantterasse verlagert 😉

Als wir also zum Buffet kamen, wo sich jeder die Dinge aussuchen konnte, die er gegrillt haben möchte, lagen da ne Menge Gemüsespieße und Mais. Ich war schon total happy ☺ Als wir dann aber an den Grill gingen, um unsere Sachen abzugeben, fragte uns der „Grill-Meister“, ob ich das war, die vegan bestellt hat. Ich meinte „ja“ und er hat mir nen Teller voller Spieße gezeigt, die extra für mich vorbereitet wurden 🙊 Sie haben zusätzlich zum Gemüse, auch noch Tofu aufgespießt 😄 Der Hammer! Ich meine, alles was da an veganen Möglichkeiten am Buffet zu holen war, hätte mir doch schon mehr als gereicht 😉 Aber dass die dann noch extra etwas vorbereitet haben… Wie toll ist das bitte??? 😍😍😍 Ich bin im Himmel!!! Und geschmeckt hat es auch super 👌
Der ein oder andere Stromausfall hat zwischendurch dann noch für eine kurze Unterbrechung gesorgt, aber das war nicht weiter schlimm, wir haben ja Urlaub 😎 Ein kleiner Strandspaziergang hat den Abend dann noch abgerundet 💑🏖

Morgen geht es schon wieder weiter… Ab auf die nächste Insel, wo für 7 Tage eine Castaway Villa mit privatem Strandabschnitt auf uns wartet 🙈🙊❤

Süße Grüße, eure Steffi 💙

Ein weinendes, aber mindestens drei lachende Augen!

​28.09.2016 – Tour vorbei, Entspannung beginnt 😉

So, das war’s dann also mit der Rundreise. Ab jetzt gehen die zehn Reisenden wieder getrennte Wege 👋 Teilweise gingen die Flüge bereits um 9 Uhr morgens, andere erst um 19 Uhr. Unser Abflug war um 16:40 Uhr. Also haben wir uns ganz entspannt um 9 Uhr mit Dennis und Janine zum Abschlussfrühstück verabredet.

Rückblickend war die Tour etwas tempellastig, aber was soll man auch sonst noch alles mit reinquetschen? Schließlich hatten wir nur sieben Tage Zeit, um eine mehrere tausend Jahre alte Kultur kennenzulernen. Und außerdem waren alle Tempel der Tour komplett unterschiedlich. Von daher war es dennoch völlig ok 😊 Lediglich die Unterbringungen, waren zum Großteil leider echt nicht zufriedenstellend. Was das Gesamtbild der Tour natürlich schon extrem verschlechtert. Sehr schade, eigentlich 😕

Um 12 Uhr war spätester Checkout aus dem Hotel. Bis dahin, haben wir uns noch ein wenig am Hotelpool entspannt 💦👙🌞

Danach folgten wir noch einmal dem Rat von Joey: das Bistro/Café „Cozy Coffee & Bakery“, 100 m neben dem Hotel, wurde bereits erfolgreich von Christina getestet. Der Name dieses ultra süß eingerichteten Etablissements, ist maßlos untertrieben. Dort gibt es viel mehr, als bloß Kaffee und Gebäck ☕🍰 Eine riesen Auswahl an verschiedenen warmen Speisen, sowohl international als auch einheimisch, hat uns die Entscheidung nicht gerade leicht gemacht 🙊
Ich beschloss, endlich mal die thailändische Nationalspeise „Pad Thai“ zu probieren. Völlig problemlos verlief die Bestellung einer veganen Variante des Gerichts 😊👍
Und oh mein Gott, wie lecker ist das bitte schön? 😱 Ich will nie wieder etwas anderes essen 😂❤🍝

Um 14 Uhr hieß es dann auch für uns „goodbye“. Um 16:40 Uhr verließen wir Chiang Mai mit dem Flieger Richtung Koh Samui ✈🌞🌴 Der kurze Zwischenstopp in Bangkok verlängerte sich dann allerdings von einer Stunde auf ca. drei Stunden 😒 Offenbar gab es noch einen technischen Defekt an der Maschine, welcher noch repariert werden musste. Dafür wurden wir aber zur Entschädigung in die Lounge von Bangkok Airways eingeladen. Free Wi-Fi, Polstermöbel und freie Getränke und Snacks ließen die Wartezeit zum Glück dann doch recht zügig vorüber gehen 😉

Um ca. 21 Uhr waren wir dann auch endlich in der Luft und haben um 22 Uhr in das wunderschön beleuchtete Peace Resort auf Koh Samui eingecheckt 😍 Völlig unerwartet bekamen wir ein kostenloses Upgrade auf einen Deluxe Bungalow 😱 Ein kleines eigenes Häuschen in mitten der grünen Natur… Ab morgen beginnt also endlich der entspannte Teil des Urlaubs 😄 Ich kann es kaum mehr erwarten 🙊❤

Süße Grüße, eure Steffi 💙

Krank im Urlaub, was gibt es schöneres?

27.09.2016 – Chiang Mai, zwischen Elefanten und Ladyboys

Um 6 Uhr wurden wir unsanft aus dem Schlaf gerissen, von einem Steward, der uns mit grimmiger Miene seinen Kaffee und Orangensaft andrehen wollte 😒

Um kurz vor 7 Uhr kamen wir dann in Chiang Mai an. Nachdem uns 2 Busse zum Hotel gebracht hatten, ging es kurz etwas frühstücken. Wir konnten noch nicht in die Zimmer, deshalb musste eine schnelle Katzenwäsche 🙀 in der Lobbytoilette ausreichen 😒 Danach ging es in den letzten Tempel der Tour. Der auf einem Berg gelegene Tempel, war der interessanteste, den wir besichtigt haben, wie ich finde. Obwohl ich in das Innere gar nicht mit rein gehen konnte 😔 Ich hatte mir tatsächlich eine handfeste Erkältung eingefangen 😭 Ich fühle mich total matschig und bin dauerhaft müde. Außerdem hab ich mittlerweile die Augenringe des Todes 🙊

Wieder zurück im Hotel, hatten wir erst einmal Zeit für eine kurze Dusche. Die war nach der Nacht im Zug auch bitter nötig!!! Danach sind wir mit Dennis, Janine, Andrew, Pamela und Take in ein „Elephant Care Centre“ gefahren. Dort werden Elefanten, die für Zirkusse, Shows und Elefanten reiten dressiert wurden, wieder „aufgepeppelt“ und warten auf einen Platz im Nationalpark. Wir durften die Elefanten streicheln, füttern und mit ihnen baden. Das war vielleicht nicht gerade förderlich für meine Erkältung, aber es war so schön, einen Nachmittag mit diesen wunderbaren Wesen zu verbringen, dass es das absolut wert war ❤ 🐘

Am Abend hat Joey uns zu einem Nachtmarkt gebracht, mit anschließendem Besuch bei einer Ladyboy Show 🙊 War sicher mal interessant zu sehen, aber eigentlich war es nix anderes als eine Travestie-Playback-Show, nur eben mit Thais 😜

Weil ich mich wirklich schwach fühle, bleibt heute Nacht die Klimaanlage aus. Ich hoffe wirklich sehr, dass das schnell wieder weg geht 😷
Schließlich fängt doch morgen der „richtige Urlaub“ an 🌴👙🌞

Süße Grüße, eure Steffi 💙

​Von bellenden Hunden und singenden Vögeln

26.09.2016 – Tempelruinen in brüllender Mittagssonne

Die Nacht war leider wieder einmal alles andere als erholsam 😔 Die Fenster im Hotel sind quasi nicht vorhanden, jedenfalls hatte man den Eindruck, direkt auf der Straße zu schlafen. Bis 3 Uhr früh bellten Straßenhunde um die Wette und ab 6 Uhr trällerte ein Vogel direkt vor unserem Fenster sein Morgenliedchen.

Das Frühstück war dann auch eher zum abgewöhnen. In die Kaffeekannen brauchte man lediglich heißes Wasser einfüllen und schon hatte man wieder frisch aufgebrühten Kaffee 😒 Ein Glück, dass es hier immer Obst gibt, so konnte ich zumindest ein bisschen Energie tanken.

Die war auch bitter nötig. Denn bei 35° im Schatten, zur Mittagszeit zwei Tempelruinen zu besuchen, war nichts für schwache Gemüter. Zwischendrin haben wir außerdem ein traditionelles Thai-Haus besichtigt und sind über einen Markt geschlendert.

Nach 2 Stunden ging es zurück zum Hotel, wo wir erstmal umziehen mussten. Da wir noch bis Abends in Ayutthaya Aufenthalt hatten, aber eigentlich um 12 Uhr aus dem Hotel hätten auschecken müssen, hat Joey mit den Rezeptionistinnen verhandelt, dass sich die Gruppe untereinander auf 3 Zimmer aufteilt. Sie konnten die übrigen 3 schon wieder gereinigt werden (falls man das so nennen kann 🙈). Wir sind also mit Sack und Pack zu Dennis und Janine ins Zimmer gezogen. Und weil wir noch bis Abends Zeit zur freien Verfügung hatten, ging es selbstverständlich direkt in den Pool 👙💦

Gegen Nachmittag sind wir dann noch etwas essen gegangen und haben ein wenig Proviant eingekauft. Denn die Nacht werden wir in einem Zug verbringen und zuvor auch kein Abendessen mehr bekommen.
Thorben, Dennis und Janine wollten gerne Pizza essen 🍕 Da ich mir aber bezüglich des Teiges zu unsicher war und auch keine große Lust hatte, das mit der Bedienung zu klären, bestelle ich eine Portion Pommes 🍟

Um 18:30 Uhr holten uns 3 Tuk Tuks ab und brachten uns zum Bahnhof. Hier mussten wir auch noch mal ca. eine dreiviertel Stunde warten, ehe der Zug kam. Zu allem Überfluss, merkte ich, dass sich eine Erkältung anbahnt 😣 Das darf doch nicht wahr sein. Wobei eigentlich auch kein Wunder, bei dem ständigen Klimawechsel. Von feucht-heiss draußen zu trocken-kalt innen, wegen der Klimaanlagen. Da war es eigentlich nur eine Frage der Zeit 😩
Im Zug war die Klimaanlage auch auf ca. -20° eingestellt. Das war natürlich nicht sonderlich hilfreich.

Kurz nachdem wir eingestiegen waren, kam ein junger Mann, der unsere Sitze zu Schlafkabinen umbaute. Es war zwar ein wenig eng, aber trotzdem recht in Ordnung. Nur freue ich mich mittlerweile wirklich sehr darauf, wenn ich endlich mehrere Nächte hintereinander in dem selben Bett schlafen kann 🙊

Süße Grüße, eure Steffi 💙

Nichts für schwache, tierliebende Nerven

25.09.2016 – Mittag zwischen von Fliegen übersähten Fischen und ein darauf folgender längerer Aufenthalt auf der Toilette 😱

7:30 Uhr, Frühstück auf der Restaurantterasse am Fluss, das fühlt sich doch nach Urlaub an ❤ Danach hatten wir noch ganz entspannt Zeit zu packen. Um 10 Uhr war erst Abreise, denn heute stand nicht so viel auf dem Programm. Zuerst gingen wir in das örtliche Museum, wo die Geschichte über den Bau der Eisenbahnverbindung zwischen China und Indien erzählt wird. Nach dem 2. Weltkrieg wurden hier viele Kriegsgefangene zu Zwangsarbeitern und bauten die letzte Verbindung zwischen zwei thailändischen Eisenbahnnetztpunkten. Die Arbeiten fanden unter schlimmsten Bedingungen statt. Kaum Versorgung mit Lebensmitteln, schlechtes Werkzeug, gefährliche Streckenführung, schlechte medizinische Versorgung und das tropische Klima forderten über 15.000 Tote auf Seiten der Zwangsarbeiter und über 100.000 zivile Opfer 😔 Neben dem Museum liegt der größte Gedenkfriedhof zu ihren Ehren. Hier liegen die Gefallenen der verschiedenen Nationen dicht an dicht 🙁🕇

Nach diesem geschichtsträchtigen Besuch ging unsere Reise weiter Richtung Ayutthaya. Für’s Mittagessen machten wir unterwegs eine kleine Pause. Joey brachte uns in ein kleines „Restaurant“ mitten auf einem lokalen Markt.
Das war mal so gar nix für mich 😣 Dort lagen „frisches“ Fleisch und Fisch ohne Kühlung und Abdeckung in stickigen Gassen in der Sonne ausgebreitet! Dicke, grüne Fliegen tummelten sich drauf, und wurden nur sporadisch von den Standfrauen mit einer Plastiktüte, welche an einen Bambusstab gebunden war, weg gewedelt 🙊 Außerdem zappelten an einem anderen Stand noch Fische, die einfach so rum lagen und von dem Mann an dem Stand ab und zu mit ein paar Tropfen Wasser bespritzt wurden, damit sie noch nicht gleich sterben, sondern sich weiter qualvoll winden. Das war wirklich schlimm für mich 😢 Von dem Geruch will ich gar nicht erst anfangen 😩 Zudem war das Essen alles andere als lecker. Es gab nur puren Reis mit Tonnen von Koriander. Und ich kann Koriander überhaupt nicht ausstehen 😣

In Ayutthaya bezogen wir ein nicht so sonderlich gutes Hotel, um es mal diplomatisch auszudrücken 🙈 Zwar mit Pool, aber der Service und die Einrichtung lassen im Vergleich zu gestern mehr als zu wünschen übrig 😒

Wir hatten etwas Zeit zur freien Verfügung und erkundeten, nach einer kurzen Poolrunde, die nähere Umgebung. Direkt neben dem Hotel ist eine Tierhandlung. Das war echt zu viel für mich heute 😭 Zu allem Überfluss, musste ich die anderen im Einkaufszentrum dann allein lassen und schnell zurück zum Hotel laufen, da das Mittagessen offensichtlich auf schnellstem Weg wieder in die Freiheit wollte 😨 Begleitet von schrecklichen Magenkrämpfen 😣

Das Abendessen im Restaurant um die Ecke war aber zum Glück wieder ganz gut 👍 Nur die Moskitos verderben einem echt das Vergnügen 😒 Auch der anschließende Drink in der Bar nebenan inkl. Livemusik, war nur mit einer Zentimeter dicken Schicht Azaron und Räucherkerzen zu ertragen. Es ist halt nicht mehr Großstadt, sondern eben ländlich und zudem in unmittelbarer Nähe zu einem Fluss… Werde morgen mal die Stiche zählen. Vermute um die 20 😒 Hoffentlich kann ich trotzdem einigermaßen schlafen 🙁

Süße Grüße, eure Steffi 💙

Die Erawan Wasserfälle und ein Höhlentempel

24.09.2016 – 1500 m Strecke und ca. 300 Höhenmeter… für uns gar kein Problem 😉💪

Die für mich leider äußerst kurze Nacht, wurde schon früh durch den Sonnenaufgang unterbrochen, worüber wir alle jedoch nicht wirklich böse waren 😉 Während wir samt Boot wieder in den Hafen geschleppt wurden, gab es ein ausgiebiges Frühstück. Für die nicht Vegatischessenden ein amerikanisches, mit Spiegeleiern, Speck, Würstchen und Brot. Die Veggie-Variante war Reis mit Gemüse, aber es gab auch frisches Obst 🍉🍍😊

An Land hatte uns dann das thailändische Klima auch wieder erreicht und wir freuten uns alle auf die anstehende Fahrt und die versprochenen Wasserfälle. Die Fälle liegen am Hang mitten im tropischen Wald und gliedern sich in sieben Stufen/Ebenen über insgesamt 1,5 km Fußweg mit mindesten halb so vielen Höhenmetern Unterschied 😱 Der Aufstieg beginnt auf betonierten Wegen und geht von Stufe zu Stufe mehr in eine steile Piste aus Erde und Wurzeln mit vereinzelten Treppenstufen aus Holz über. Beim 3. und 4. Plateau entschieden sich einige aus der Gruppe nicht mehr weiter zu gehen, sondern lieber dort zu verweilen, zu schwimmen und die Natur zu genießen. Thorben und ich sind gemeinsam mit den Schotten und der Spanierin bis bis auf das siebte und letzte Level geklettert und haben stolz ein Zielfoto mit zur Talstation gebracht 😀 Der Abstieg war allerdings noch anstrengender, als der Aufstieg 🙊 Unterwegs haben wir es total genossen, diese umwerfende Kulisse, dieses exotische Stückchen Erde, diese Bilder, die wir bislang nur von BBC Dokus kannten, vollständig aufzusaugen 😉 Wir begegneten Schmetterlingen, Fischen, Vögeln, zutraulichen wilden Schweinen ❤🐖 und sogar eine Schlange habeb wir hautnah in freier Wildbahn erlebt 🐍🙊 Ein neues T-Shirt war danach im Tal allerdings absolut notwendig 😂

Da wir wohl scheinbar sehr zügig die Wasserfälle bestiegen haben, war auf der Tour zum Hotel noch Zeit und Joey konnte uns einen begehbaren Höhlentempel zeigen, den er noch aus seiner Zeit als Mönch kennt. Die Höhle wurde vollständig zum Tempel umgerüstet und dient noch heute den Mönchen als Gebetsstätte. Danach ging es weiter zum Hotel in Kanchanaburi, ganz in der Nähe, der Brücke am Kwai.

Das Hotel war total modern und sauber und war genau das, was wir nach der letzten Nacht brauchten 😂 Kaum angekommen, sind wir erstmal gleich in den Pool gesprungen 👙 Das erste Mal, seit wir hier sind haben wir einen Pool 🙈 Wir wollten uns noch unbedingt den Sonnenuntergang an der Brücke ansehen, aber leider war er durch die Wolken getrübt 😔 Zurück im Hotel trafen wir wieder die anderen zum Abendessen. Dieses Mal hatte ich ein Kokosnuss Curry mit Kartoffeln und Blumenkohl, dazu gab es selbstverständlich Reis 😂 Aber es war wieder mega lecker. Endlich sind die anfänglichen Ängste Geschichte. Nachdem wir Bangkok verlassen haben, hatte ich nie wieder diese Probleme ❤ Nach dem Essen blieben wir noch etwas länger mit Dennis, seiner Freundin Janine und Christina im Restaurant sitzen, weil es plötzlich mal wieder begann wie aus Eimern zu gießen 🙈 Aber es gab dort super leckere Fruchtshakes, die uns den Abend trotzdem noch versüßten 😉 Als der Regen langsam etwas nachließ, sind wir dann aber auch bald auf unsere Zimmer gegangen. Morgen geht’s ja wieder zeitig weiter 😊

Süße Grüße, eure Steffi 💙

Haben wir uns das wirklich gut überlegt?

23.09.2016 – Das Abenteuer beginnt…

Die letzte Nacht in Bangkok liegt hinter uns. Ich muss leider sagen: endlich 🙈 Diese Stadt ist wirklich nichts für mich 👎 Interessant, mal dort gewesen zu sein, aber ein weiteres Mal wird es definitiv nicht geben 🙊 Unsere erste Tempel-Tour mit der Gruppe stand bevor. Checkout war schon um 8 Uhr in der Früh 😱 Aber so konnten wir uns den liegenden Buddha quasi in einer Privatführung ansehen, denn erstens hat es (ausnahmsweise mal 😜) geregnet und zweitens ist um 08:30 Uhr noch kein anderer Tourist auf den Beinen 😂 Unser Guide Joey war selbst fünf Jahre Mönch in diesem Tempel und so bekamen wir erstklassige Infos aus erster Hand 👍

Direkt neben dem Tempel liegt ja, wie schon erwähnt, der Hafen und wir stiegen direkt ein Boot, mit dem wir über den Kanal schipperten. Während der nächsten 45 Minuten konnten wir alle Facetten Bangkoks vom Wasser aus beobachten 👀 Mit Weißbrot, welches uns der Bootsführer gab, lockten wir hunderte Katzenfische an die Wasseroberfläche. So tot wie er scheint, ist der Kanal nämlich wohl doch nicht 😂

Danach ging es mit unseren zwei Bussen zur Brücke am Kwai, sowohl um die aus dem 2. Weltkrieg bekannte Brücke zu besichtigen, als auch um im schwimmenden Restaurant am Fluss zu Mittag zu essen. Wieder hatte ich hervorragendes Thai Food ❤

Danach ging es zu einem Stausee, wo bereits zwei Hausboote auf uns warteten. Nur wenig Komfort, jedoch eine Erfahrung für sich. Ein Schleppboot zog unser Gespann auf den See und machte uns an einer Insel fest. WC und Dusche waren zwar vorhanden, aber häufiger als dringend notwendig, wollte ich diese Örtlichkeiten nicht unbedingt besuchen 🙊 Mit zwei Kanus paddelten Thorben, ich, Dennis (der andere Deutsche), Christina (die Spanierin), Take (der Japaner) und die Schotten (Andrew und Pamela) ca. 1 Stunde über den See. Das hat richtig Spaß gemacht 😊 und war ausserdem ein super Workout für den Bizeps 💪😉 Danach kam schon bald das Versorgungsboot mit dem Abendessen. Und wieder bekam ich ein leckeres Thailändisches Gericht ohne Tier, auch wenn ich „nur“ vegetarisch bestellt hab 😊

Der Generator sorgte für ausreichend Licht, so dass man sich nach dem traumhaften Sonnenuntergang noch nett mit den anderen unterhalten konnte. Leider zog das Licht aber auch hunderte Insekten an 😒 Zum Glück bekamen wir schon bald Hilfe von unzähligen Geckos, die als blinde Passagiere die Insektenabwehr übernahmen 🐊👊😉

Die Nacht war dann eine Mischung aus sehr warm, sehr kurz und sehr unangenehm. Wir hatten keine Matratzen, nur so dünne, total harte Schaumstoffmatten auf dem Boden 😣 Ich glaube, das letzte Mal habe ich um 3:30 Uhr auf die Uhr geschaut, bevor ich dann endlich in einen kurzen, ungemütlichen Schlaf gefallen bin 😔

Süße Grüße, eure Steffi 💙

Absolute Frustration – Oder: Ist der Urlaub jetzt schon gelaufen?

22.09.2016 – 3. und letzter Tag in Bangkok

Heute war der Kaffee beim Frühstück super 😊 Die Sojamilch, die ich gekauft hab, schmeckt total lecker. Ist zwar gesüßt, aber das macht nix. Schmeckt prima ☕👌

Heute wollten wir mal einen der Tempel in Angriff nehmen 😉 Eigentlich haben wir ein Tuk Tuk gesucht, aber irgendwie wollte uns da keiner hinbringen?! 😂 Dann eben nicht, gehen wir halt zu Fuß. Macht nischt… Ganz im Gegenteil. Durch Zufall sind wir dann durch Chinatown gewandert, wo ich ja ohnehin auch noch unbedingt hin wollte ☺ Das war echt interessant. Diese kleinen Gassen und rechts und links alles voller Läden. Und es gibt NICHTS, was es nicht gibt 🙊 Es ist bunt, riecht nach Plastik und ist warm, aber trotzdem total cool sowas mal zu sehen 😄

Danach kam direkt Little India. In der Happy Cow App hatte ich eine Art Foodmarkt in Little India gefunden, auf dem es hauptsächlich vegane Speisen geben sollte. Leider haben wir ihn aber nicht finden können 😔 Dort, wo er laut Karte hätte sein sollen, waren nur andere Läden… Na ja, da kommt schon noch was! Unterwegs hab ich jedenfalls an einem Durian Stand endlich mal ein Stückchen frische Durian probieren können 😄 Ich finde, dass sie nicht schlecht schmeckt, aber so ultra geil, wie man häufig hört, war sie nun auch nicht. Nicht gut genug, um ein ganzes Stück zu kaufen 😜 Ansonsten war Little India nicht ganz so verrückt und speziell wie Chinatown.

Bis zum Tempel war es doch ganz schön weit und mittlerweile war es Mittags und tierisch warm 🙈 Im Tempel fing es dann wieder aus heiterem Himmel an zu regnen. Ein Glück, dass wir in Chinatown 2 neue günstige Schirme gekauft haben 😉🌂 Der von gestern stellte sich einfach als zu klein für 2 Personen raus 🙊 Generell sind wir aber nicht so angetan von den Tempeln. Muss man mal gesehen haben, ja, aber einer oder zwei reichen auch völlig aus 😜 Nach dem Tempel gab es für mich eine eisgekühlte Trinkkokosnuss ❄🌰😊❤ Soooooo lecker!!!!

Dann ging es zu Fuß zum Hafen. Der war gleich nebenan. Dort gab es dann frische Mango, geschnitten. Musste ich haben 😄❤❤❤ Das ist einfach nicht mit den Mangos in Deutschland vergleichbar. Sie sind so süß und zergehen regelrecht im Mund 😋 Wir haben am Hafen auch einen Streetfood Stand gesehen, der nur frittiertes Gemüse hatte, hab mir aber nichts dort geholt. Auf Instagram bekam ich den Tipp, dass ich unbedingt zu Bonitas Café and Social Club gehen soll. Dort gibt es nur veganes Essen 👌 Also haben wir beschlossen, uns kurz zum Hotel bringen zu lassen und nach kurzem Frischmachen zu Bonita zu fahren.

Gesagt, getan. 2 Stationen mit der Metro, 2 Stationen mit dem Hochzug und 8 Minuten Fußweg später standen wir vor verschlossener Tür 😭 Zwischen 15 und 18 Uhr hat das Bonita leider zu 😱 und wir hatten um 18 Uhr das Meeting mit der Gruppe, mit der wir die nächsten Tage in den Norden reisen werden. Also mussten wir wieder zurück 😣

An der Metro Station vor unserer Haustür gab es auf dem Hinweg noch gegrillte Süßkartoffeln, aber auf dem Rückweg waren die schon alle ausverkauft 😔 Es war einfach wie verhext. Von allen Seiten hab ich gehört, wie einfach es ist, für Veganer in Thailand etwas zu essen zu bekommen. Aber ich hatte bislang eigentlich nur Früchte. Was kein Problem für mich ist, ganz im Gegenteil… aber ich dachte, es gäbe vielleicht auch hin und wieder Gemüse und Reis. Was warmes eben. Aber überall an den Straßenständen sieht man nur Sachen mit Fleisch. Ich meine, liegt es an mir? Bin ich zu verbissen auf der Suche nach etwas Essbarem, dass ich es vielleicht sogar übersehe? Alle sagten doch, dass Thailand regelrecht ein Paradies für Veganer ist. Was also mache ich falsch? 😔 Jedenfalls waren sowohl Thorben als auch ich total frustriert. Er, weil ich ihm leid tat und er nicht ständig vor meinen Augen irgendetwas zu Essen kaufen wollte, um mir dann etwas vor zu essen. Und ich, weil er mir zu Liebe nicht einfach alles probiert, wozu er Lust hat. In dem Moment sah ich den Urlaub kippen. Was, wenn das jetzt 2,5 Wochen so bleibt? Dann sind wir die ganze Zeit frustriert, oder tun nichts anderes mehr, als Essen für mich zu finden? Das wäre fürchterlich 😭

Aber zunächst stand das Treffen mit der Gruppe an. Da mussten die unangenehmen Gedanken kurz zur Seite gelegt werden. Die Reisegruppe besteht aus 10 Personen: ein weiteres deutsches Pärchen, ein schottisches Ehepaar, ein südafrikanisches Ehepaar, eine allein reisende Spanierin und ein allein reisender Japaner. Der Guide ist ein Thai, den wir Joey nennen sollen. Sein richtiger Name ist unaussprechbar 😂 Nachdem wir uns alle vorgestellt hatten und er uns kurz den Ablauf der Tour erklärt hat, haben wir abgemacht, uns um 19 Uhr in der Lobby zu treffen und gemeinsam in einem gegenüberliegenden Restaurant zu Abend zu essen. Vorher hat Joey sich noch kurz danach erkundigt, ob jemand Vegetarier ist. Ich hab mich gemeldet, aber sonst nichts weiter dazu gesagt. Mal schauen, wie es weiter geht 🙊 Ein paar andere von den Frauen haben sich auch noch gemeldet. Zwar ist sonst niemand aus der Gruppe Vegetarier, aber die die sich gemeldet haben, wollen einfach nicht so häufig Fleisch essen.

In dem Restaurant gab es typisches Thai Food, was mir total entgegen kam. Denn dann muss man nur sagen, dass man vegetarisch, aber ohne Ei möchte und schon bekommt man etwas veganes. Denn Milch wird ja in der traditionellen Thailändischen Küche gar nicht verwendet 😊👏

Das Essen war fantastisch! Endlich gab es das, was ich mir die ganze Zeit vorgestellt hatte. Hoffentlich geht das jetzt so weiter ❤
Nach dem Essen ging es dann für alle schnell ins Bett. Abreise am nächsten Tag ist um 8 Uhr und vorher wollen wir ja noch zum Frühstück 😉

Süße Grüße, eure Steffi 💙

Auf der Suche nach Bangkoks schönen Seiten!

21.09.2016 – Tag 2 in Bangkok

Der Jetlag nagt noch etwas an uns 😔 Eigentlich wollten wir um halb 9 beim Frühstück sein, das hat leider nicht ganz geklappt. Aber eine Stunde später saßen wir dann im Hotelrestaurant und haben geschaut, dass wir uns für den Tag stärken 😊
Es gab auch Sojamilch, allerdings war die warm und sollte wohl als Suppe mit diversen süßen Einlagen gegessen werden. Hab sie mir dennoch in den Kaffee gekippt ☕😂 hat leider etwas geklumpt, aber war geschmacklich auszuhalten 😉 Ansonsten hab ich viel frisches Obst 🍉🍍🍏 gegessen und 2 Scheiben Toast mit Erdbeermarmelade, was für mich völlig ok ist. Ich mag Marmeladentoast 😄

Weil das Wetter trocken war, haben wir zu erst den Lumpini  Park angesteuert. Die grüne Lunge Bangkoks 🌴🌳🌴 Nur leider glaube ich nicht, dass diese paar Bäume in der Lage sind, den ganzen Smog zu filtern 🙈 Für unsere Verhältnisse ist der Park ganz schön klein, aber trotzdem sehr schön angelegt und überall sieht man Einheimische, die Yoga oder Tai Chi machen.

Da wir wider Erwarten schnell durch den Park durch waren, sind wir erstmal zurück zum Hotel, um dort die weitere Tagesplanung zu besprechen. Nach kurzem hin und her überlegen, sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass wir noch zu einer anderen Parkanlage fahren. Da gab es auch eine Thronhalle, in die wir aber nicht reingegangen sind. War von außen aber auch hübsch anzuschauen 😊

Direkt nebenan war der Zoo, auf dessen Besuch Thorben allerdings mir zu Liebe verzichtet hat. Wofür ich ihm wirklich dankbar bin ❤ Also sind wir einfach an der Straße weiter um diese ganzen Parkanlagen rum gelaufen, um in den nächsten Park im nächsten Block wieder rein zu gehen, in dem sich auch die Residenz des Königs befindet. Schade nur, dass dieser wohl gerade zu Hause war und somit der Zugang für Besucher verweigert wurde 😒 Zu allem Überfluss fing es dann auch noch an zu regnen. So richtig wie aus Eimern 😱 Wir haben uns unter einen Baum gestellt und wollten den Schauer abwarten, um dann weiter zu gehen. Leider wollte und wollte es nur nicht besser werden 😭

Nach kurzem Überdenken der Alternativen, haben wir uns dazu entschlossen, wieder mit einem Tuk Tuk zum Siam Square zu fahren und in die Malls zu gehen. Dort ist es trocken, kühl und man kann sich zum Essen und Trinken hinsetzen 😉 Die nächsten Stunden haben wir damit verbracht, quer durch und um die Malls zu schlendern und zwischendurch etwas zu Essen, oder auf ein Käffchen bei Starbucks einzukehren ☕ Und ich hatte das erste Mal Mango Sticky Rice ❤ ein Traum ❤

Gegen Abend wollten wir noch eine der Skybars besuchen, um einmal die Skyline Bangkoks von ganz oben bewundern zu können ☺ Leider stellte sich das als schwieriger raus, als zu Anfang angenommen. Wir wussten, dass es über eine der Malls einen Zugang geben sollte, aber wo genau der war, konnte uns irgendwie keiner sagen. Nach einer schier endlosen Schnitzeljagd durch die Mall, sind wir dann zufällig mal in das Parkhaus gegangen und haben weitere Fahrstühle gefunden. Mit denen kam man rauf, bis in den 23 Stock. Hier befand man sich allerdings nur in einer Hotellobby. Ein weiterer Aufzug brachte uns in den 55. Stock, wo dann tatsächlich die gesuchte Skybar war 👏 Weil es aber geregnet hatte, war die Terrasse geschlossen und wir hätten nur innen sitzen können 🙈 Für ein paar Fotos durften wir kurz in den Raucherbereich, sind aber danach auch gleich wieder gegangen.
Bevor es aber nach Hause ging, haben wir noch einen Stopp in der Food-Abteilung des Centers gemacht. Ich hab mir Sojamilch für den Frühstückskaffee eingepackt und außerdem noch ein paar Thai-Knabbereien: Wasabi Erdnüsse, getrocknete Jackfruit und frittierte Noriblätter 😊

Zurück ging es dann mit der Metro. Das war auch besser so. Es hat nämlich nochmal so stark angefangen zu regnen, dass wir im Tuk Tuk untergegangen wären 🙊 Selbst der Schirm, den wir Nachmittags noch gekauft hatten, konnte uns den kurzen Weg von der Metro Station bis zum Hotel nicht trocken halten 🙈 Aber wenn man die nassen Klamotten über Nacht vor die Klimaanlage hängt, ist morgens alles wieder trocken 😂

Süße Grüße, eure Steffi 💙

14 Stunden Flug und Frühstück im Flieger um 3 Uhr Nachts…

19.09.2016 – 14:45 Uhr – Hannover Flughafen… So geht er also los, der erste Urlaub seit 3!!! Jahren.

Ich muss zugeben, ich hatte ein bisschen Bammel vorm Fliegen. Ist nämlich nicht gerade meine Lieblingsbeschäftigung. Ich hab zwar keine wirkliche Flugangst, aber gerne mache ich es trotzdem nicht. Nur wer halt ans andere Ende der Welt will, der sollte sich entweder damit abfinden, dass er halt fliegen muss, oder eben den Landweg wählen. Leider hat Thorben nicht so viel Urlaub bekommen 😂 Aber ich hab den Flug gut überstanden. Es gab echt gute Filme zum anschauen und das Essen war richtig lecker! Toll übrigens, dass man als Veganer immer zu erst bekommt 😜 Zum Abendessen hatte ich Pasta pepperonata mit einem kleinen Salat und Obst. Nach dem Essen war dann aber auch bald Schlafenszeit, schließlich sollte es eine kurze Nacht werden… Denn um 3 Uhr früh gingen ernsthaft wieder die Lichter an und es wurde Frühstück serviert. Aber klar, zu Thailandzeit war es ja schon 8 und irgendwie muss man den Kopf ja überreden umzudenken. Das vegane Frühstück war auch toll. Ich hatte eine Art Porridge (allerdings aus Gerste) mit warmen Kirschen und dazu Sojavanillejoghurt und eine Schale Obst 👍

Um 9:45 Uhr Ortszeit hat uns der Captain dann heile in Bangkok abgesetzt. Beim Koffer holen dann die erste Überraschung… Thorbens Griff hat wohl auf der Reise das Zeitliche gesegnet 😱 Hmm, unpraktisch einen 20 Kilo schweren Koffer ohne Griff zu heben. Wenigstens war dieser ausziehbare Griff zum ziehen noch dran. Nachdem wir dann ein bisschen Geld am Automaten geholt hatten, sind wir zum Treffpunkt gegangen, wo unser Fahrer auf uns gewartet hat. Vom Flughafen sind es noch 25 Kilometer bis in die Stadt, und da die Straßen auch nicht gerade leer waren, wurde die Fahrt dementsprechend lang. Das hatte zur Folge, dass sowohl ich als auch Thorben direkt im Taxi nochmal eingeschlafen sind 😂 Aber dank unserem inneren Kompass oder so sind wir ganz von allein kurz vorm Ziel wieder aufgewacht 👍

Unser Hotel liegt direkt am Hauptbahnhof und ist wirklich schön. Alles sauber hier, die Leute sind wahnsinnig freundlich und es gibt sogar ein Spa und ein Gym. Unser Zimmer ist groß, sauber und komfortabel eingerichtet. Es gibt absolut nix zu meckern. Und da wir im 10. Stock wohnen, gibt’s ne hammer Aussicht gleich noch dazu. Wie man sich aber denken kann, waren wir echt so dermaßen im Eimer, dass wir direkt nochmal geschlafen haben. Aber nach 2 Stunden konnten wir uns dann doch aufraffen und sind aufgestanden.

Unser erstes Ziel war eine Mall. Schließlich brauchte Thorben einen neuen Koffer. Der Weg dorthin war schonmal interessant. Wir wollten es zu Fuß probieren, so sieht man ja auch mal was von der Stadt, nicht wahr?! Puh, das was ich da so von Stadt zu sehen bekam, gefiel mir aber erstmal nicht so… Ich weiß gar nicht so recht, wie ich diese Eindrücke in Worte fassen soll. Es ist laut, dreckig, voll und wirkt irgendwie unorganisiert, wenngleich alle Einheimischen hier prima zurecht kommen. Jedenfalls kamen wir nach ein paar Kilometern Fußmarsch am Ziel an. Und da war plötzlich alles anders. Die Malls am Siam Square sind eine völlig andere Welt. Draußen südost Asien, drinnen mittlerer Westen. Wir waren erstmal total geflashed und mussten versuchen uns zurecht zu finden. Die Malls sind riesig, aber findet da mal ne Kofferabteilung. So einfach ist das gar nicht. Haben wir nach langem Suchen aber doch noch geschafft. Und Thorben hat sich auch wirklich einen neuen Koffer gekauft 👌

Das Essensthema ist leider noch etwas schwierig 😔 Ich hab zwar etwas gefunden, allerdings in einem indischen Restaurant, in dem Thorben nichts essen wollte. Also mussten wir einzeln essen, war blöd… Hoffentlich wird das noch besser. Es ist schon echt sehr fleischlastig hier und dass die mittlerweile auch so krass auf Milch abfahren, hab ich gar nicht gewusst 🙊 Dachte hier wär alles mit Kokosmilch… nix da. Kuhmilch wohin man schaut. Mist… 😒 Das wird noch eine Herausforderung. Aber zurück zum Thema. Mit dem Koffer im Gepäck haben wir uns dann auf die erste Tuk Tuk Fahrt gewagt. Was für ein Erlebnis. Diese kleinen, dreirädrigen Gefährte mit ihren verschrobenen Fahrern sind echt cool. Wenn auch ziemlich teuer, wenn man das mal mit den Preisen für die Öffis hier vergleicht. Aber gut, man zahlt ja auch für das Erlebnis, nicht wahr?

Zurück im Hotel haben wir uns noch kurz den Welcome Drink auf der Terrasse genehmigt und sind dann aber kurz danach tot ins Bett gefallen. Mal sehen, was der nächste Tag schönes bereithält.

Süße Grüße, eure Steffi 💙